Weitere Information

Die Schultypengruppe Sonderpädagogik verfasste bei der Bundestagung 2012 folgende Problemdarstellungen, berufliche Wünsche und Anregungen:

  • Klare Eignungsfeststellung für AusbildungswerberInnen für Sonderpäd. und VS-Lehramt
  • Klarstellung des Berufsprofils: SonderpädagogInnen sind PädagogInnen und nicht nur BetreuerInnen bzw. beigegebene pädagogische Kräfte
  • Die Ausbildung muss qualitativ hochwertig erfolgen und erfordert daher sonderpädagogisch erfahrene Lehrende
  • Fortbildungen:
    Eigene Fortbildungen für Sonderpädagogik, jedoch sind auch die KollegInnen aus VS, HS, NMS usw. herzlich eingeladen,
    APS-LehrerInnen sollen sich durch die Begriffe "Inklusion", "Integration" in Veranstaltungstiteln nicht irritieren lassen, sie werden auch für Ihre Arbeit profitieren (Rücksicht bei Formulierung der Kurstitel)
    In allen Fortbildungsveranstaltungen sollen Anregungen zur Individualisierung und Differenzierung  fixe Bestandteile sein.

Mitwirkend:
Gattinger Christine, Salzburg
Kalcher Lydia, PH Steiermark
Schlechter, Kitzbichler  Daniela – Tirol
Schweiger Doris, Burgenland
Tomecek Susanne, Wien
Wöß Elke, Oberösterreich 

Diese Gruppe ist verlinkt ...

Die Links von und zu dieser Gruppe werden laufend aktualisiert.

Maßnahmen der BAGME

Zu ZIEL 1: Durch zentrale und regionale Gespräche mit Vertretern der Schulaufsicht  Problembewusstsein schaffen

Zu ZIEL 2: Bedarf erheben und modellhafte Beispiele dokumentieren

Ziele der BAGME

ZIEL 1: Flexible Teamführung je nach persönlichen Kompetenzen forcieren

ZIEL 2: Ressourcen für ZweitlehrerInnen im Musikunterricht flächendeckend erwirken

Spezifische und inklusive Sonderpädagogik

Hauptanliegen

Wertschätzung

Berufsbegleitende Hospitation

Besondere Stärken

Sich gegenseitig ergänzen
Voneinander lernen
Flexibilität

Was wir von anderen brauchen

Ressourcen auch für den Musikunterricht
Qualität der musikalischen Ausbildung
für LehrerInnen und Kinder

Was wir anderen bieten können

Andere Zugänge schaffen,
damit gleichzeitig alle Kinder
gefördert werden
Schnittstellenerfahrung


Ein Recht auf Musik haben alle. Ein Recht auf qualitätsvolle musikalische Förderung ebenso.

 

Vorrangiges Anwendungs- und Realisierungsfeld

a)      alle Schulformen mit inklusiver Pädagogik

b)      alle sonderpädagogischen Schulformen

   
© Gerhard Hofbauer